Startseite
Therapie
Krankengymnastik
PNF / Bobath
Manuelle Therapie
Kiefergelenkstörungen (CMD)
Massage
Lymphdrainage
Sportphysiotherapie
Anwendungen
Naturschlamm
Eis-/Wärmeanwendung
Elektrotherapie
Triggerpunkte
Fussreflexzonentherapie
Praxis
Wo sind wir
Jubiläum - 25 Jahre
Fotos
Web-Chronik
FAQ
Impressum und Datenschutz
Download
Ödem Merkblatt
Gesunder Rücken
Flyer - Allgemein
Flyer - Kiefergelenk
Links
 
Letztes Update: 09.05.2018
© 1999-2018 Praxis Breuer.
Alle Rechte vorbehalten.
Logo
Praxis Breuer - Schrift
25 Jahre

Linie

...Arthrose?
Bei der Arthrose handelt es sich um eine mechanische Abnutzung des Knorpels an den sich berührenden Gelenkflächen. Dieser Knorpel dient als Gleitlager bei allen Bewegungen und hat daher eine sehr bedeutsame Funktion. Bei dieser häufig vorkommenden Erkrankung stimmt das Verhältnis zwischen Belastung und Belastbarkeit an den Gelenken nicht mehr (normalgewichtiger Patient mit harter körperlicher Arbeit etc.). Ziel der Therapie ist es, durch angepaßte Bewegungsübungen, Packungen und muskelentspannende Krankengymnastik die überlasteten Bereiche zu entlasten und den Verschleißvorgang aufzuhalten bzw. zu verlangsamen. Es ist nicht möglich (!!!) durch Gelantine o.Ä. bereits verschlissenen Knorpel neu aufzubauen.

...Distorsion?
Die Distorsion (Verdrehung, Überdehnung eines Gelenkes) ist die häufigste Gelenkverletzung überhaupt. Jedes Gelenk kann über sein " normales" Bewegungsmaß hinaus " bewegt" , " gezerrt" , " verdreht" werden. Als Folge der Distorsion tritt eine schmerzhafte Anschwellung des Gelenkes auf. Durch den dann entstandenen Schmerz leitet der Patient automatisch die " richtige Therapie" ein er schont den betroffenen Extremitätenabschnitt. Am häufigsten sind das obere Sprunggelenk, die Fingergelenke oder das Handgelenk betroffen. In der Frühphase kann durch eine richtige Therapie (entstauende Maßnahmen, Schmerzlinderung, Koordinationsschulung...) der Wiederherstellungsprozess enorm verkürzt werden. Wer nur mit Eis " herumlaboriert" hat lange was davon.

...Elektrotherapie?
Wir sagen auch " Medizin aus der Steckdose" ! Die Elektrotherapie hat drei klassische Wirkungsweisen.

1. muskelentspannend / muskelanregend
Durch angelegte Elektrodenschwämmchen kann bei gelähmter oder teilgelähmter Muskulatur wieder eine Verbindung " angebahnt" werden um eine Muskelfunktion wieder zu erreichen.
Nach langer Ruhigstellung z.B. eines Beines nach einem Knochenbruch kann die arg zurückgebildete Muskulatur im Leistungsumfang schneller wieder zum Normalmaß zurückgebracht werden.

2. schmerzlindernd
Schmerz läst Verspannungen in der Muskulatur aus ö Verspannte Muskulatur läßt keine harmonische Bewegung zu ö falsch bewegte Körperabschnitte verursachen Schmerz. Der Teufelskreis ist geschlossen. Durch die Elektrotherapie wird auf die Nervenendigungen in der Haut eingewirkt, die Berührungen registrieren. Im Rückenmark / Gehirn haben Berührungsmelder immer " Vorfahrt" und Überdecken den Schmerz, sie verhindern somit eine Schmerzweiterleitung.

3. Verbesserung der Ernährungssituation
Bei bereits relativ einfachen Stromformen kann zwischen den Elektroden die Durchblutung um bis zu 600 % gesteigert werden. Und bereits der Benediktinermönch Sebastian Kneipp sagte einst: " Wo du heilen willst, da mußt du Blut hinführen" .

...Fersensporn?
Der Fersensporn ist eine kleine knöcherne Vorwölbung an den Hauptbelastungszonen der Ferse. Der Fersensporn entsteht am Ansatz der kurzen Fußmuskeln an der Ferse meist durch Überlastung (langes Stehen, schlechtes Schuhwerk...) Nicht alle Patienten mit einem Fersensporn haben auch Beschwerden. Jedoch ist er sehr unangenehm, wenn er chronisch gereizt wird und Entzündungszeichen einsetzen. Als sinnvolle Maßnahmen können Einlagen, Ultraschallbehandlungen und Fußmuskelentspannungen genannt werden. Die Heilungsaussichten sind gut.

...Einrenken (Manipulation) ?
Bei einer Gelenkmanipulation oder auch Gelenktraktionsmobilisation werden die sich berührenden VERKLEBTEN Gelenkflächen kurz voneinander " abgehoben" um die ursprüngliche Beweglichkeit wieder herzustellen. " Ausgerenkte" Wirbel sind nicht aus ihrer Fassung gesprungen sondern lediglich miteinander verklebt - die Flüssigkeit ist zwischen den Gelenkflächen entwichen! Nicht jeder kann ein Gelenk manipulieren. Die Ausbildung zum Manualtherapeuten dauert 400 Stunden und umfaßt umfangreiche Kenntnisse in der Anatomie, Biomechanik, Neurologie und Nosologie (Krankheitslehre). Richtig angewandt hat so eine Behandlung an den Extremitäten oder der Wirbelsäule nur positive Effekte. Es ist unabdingbar nach einer Gelenkmanipulation die Muskulatur zu behandeln und durch geeignete Krankengymnastik eine neue Blockierung zu vermeiden. Ein Gelenk blockiert nur, wenn die umgebende Muskulatur durch falsche " Spannungsverhältnisse" das Gelenk in diese Situation zwingt.

...Hexenschuß?
Unter einem Hexenschuß (akute Lumbalgie) wird allgemein ein plötzlich auftretender Schmerz in der Lendengegend verstanden, der in ein oder in beide Beine ausstrahlen kann. Es gibt unterschiedliche Auslöser für die Entstehung eines Hexenschusses. Im Laufe des Lebens unterliegt insbesondere die Lendenwirbelsäule einer dauernden starken mechanischen Belastung. Dadurch kommt es zu Höhenminderung der Bandscheiben die dann wiederum zu kleinen Einrissen führen. Die Gelenkanteile der Wirbelsäule (kleine Wirbelgelenke) haben dann einen starken Druck aufeinander auszuhalten.
Der Hexenschuß gehört zu den häufigsten Krankheiten überhaupt. Er betrifft überwiegend Menschen zwischen dem 20. Und 60. Lebensjahr. Begünstigend wirken sich kühle und feuchte Witterung und körperliche Arbeiten bei vorgeschädigter Wirbelsäule aus.
Durch geeignete krankengymnastische Behandlungsformen kann auf den Schmerz eingegangen werden und die Statik an der Wirbelsäule verbessert werden, daß zumindest haltungsbedingte Ursachen ausgegrenzt werden können.

linie