Linie

 
Was ist CMD
Viele unterschiedliche Krankheits-symptome werden durch die CMD (Craniomandibuläre Dysfunktion) verursacht, oft ohne dass sie als solche erkannt wird. Die Craniomandibuläre Dysfunktion ist eine Fehlfunktion im Zusammenspiel von Ober- und Unterkiefer, die durch Funktionsstörungen an Zähnen sowie Kiefergelenken und -muskulatur verursacht wird.
Es gilt als erwiesen, dass ein funktioneller Zusammenhang zwischen Kiefer- und Kopfgelenken sowie dem Becken besteht. Eine Störung in einem dieser Funktionsbereiche löst eine Kettenreaktion in anderen Bereichen aus z.B. verursacht ein Beckenschiefstand auch eine Störung im Kiefergelenk und umgekehrt.
CMD Schädel
Welche Symptome sprechen für eine CMD
Die CMD bringt eine große Vielfalt von klinischen Symptomen hervor, von denen hier nur die wichtigsten aufgeführt werden.
Schmerzen
Nahezu alle Schmerzen im Kiefer- und Gesichtsbereich können durch eine CMD hervorgerufen werden. Dazu zählen Schmerzen an Zähnen, Gesichts- und Kaumuskeln, Gelenken und den Gehörgängen.
Kiefergelenkgeräusche
Gelenkgeräusche am Kiefer, die besonders beim Kauen und beim Öffnen des Mundes auftreten, sind ein Zeichen für Subluxationen, also unvollständige Verrenkungen des Kiefergelenkes. Das Gelenkköpfchen tritt hierbei weit aus der Gelenkpfanne heraus.
Knirschen - Pressen
Die Zahnkontakte verlängern sich von etwa 15 Minuten pro Tag auf mehrere Stunden. Dabei beobachtet man beim Zähnepressen eine krampfartige, starke Aufeinanderpressung der Zahnreihen. Beim Zähneknirschen werden die Zähne stark aufeinander gerieben, wobei grobe Abnutzungserscheinungen auftreten können.
Eingeschränkte Unterkieferbewegung
Die durch Verspannungen der Muskulatur oder durch Störungen des Kiefergelenkes verursachten eingeschränkten Unterkieferbewegungen werden auch als " Kieferklemme" bezeichnet.
Überbeweglichkeit des Unterkiefers
Bei einer Überbeweglichkeit des Unterkiefers kann es bei weiten Mundöffnungen, wie zum Beispiel beim Gähnen, zum Ausrenken des Unterkiefers kommen. Bisweilen renkt sich dieser nicht von allein wieder ein.
Gelenkentzündung
Eine Arthrose im Kiefergelenk wird oft durch ständige Belastung verursacht. Sie äußert sich durch Schmerzen und zumeist auch durch Einschränkungen der Beweglichkeit des Gelenks.
Ohrgeräusche (Tinnitus)
Durchblutungsstörungen im Innenohr stehen nicht selten in Zusammenhang mit einer Dysfunktion der benachbarten Kiefergelenke, die sich u.a. durch vermehrte Ohrgeräusche bemerkbar machen.
Schluckbeschwerden, Sehstörungen und Schwindel können mit CMD zusammenhängen.
Wie wird eine CMD behandelt
Wegen der vielfältigen Ursachen der CMD muß sie auch mit verschiedenen Methoden behandelt werden.
Hierbei kommt es auf das Zusammenspiel von Zahnärzten, Orthopäden und Physiotherapeuten an, die jeweils ihren Teil zu der Behandlung beitragen. Bei der Vermittlung von Zahnärzten und Orthopäden, die sich speziell mit CMD beschäftigen, sind wir Ihnen gerne behilflich.
Eine effektive Unterstützung der zahnärztlichen bzw. orthopädischen Behandlung bieten Maßnahmen der physikalischen Therapie. Diese bestehen hauptsächlich aus manuellen Techniken, die zur Gelenkmobilisation, Muskelentspannung und Dehnung dienen, sowie vorbereitende Anwendungen wie Fangopackungen ggf. auch Eisapplikationen, die durchblutungsfördernd wirken und somit den Heilungsprozeß maßgeblich beschleunigen.
linie

 

 

 

Startseite
Therapie
Krankengymnastik
PNF / Bobath
Manuelle Therapie
Kiefergelenkstörungen (CMD)
Massage
Lymphdrainage
Sportphysiotherapie
Anwendungen
Naturschlamm
Eis-/Wärmeanwendung
Elektrotherapie
Triggerpunkte
Fussreflexzonentherapie
Praxis
Wo sind wir
Jubiläum - 25 Jahre
Fotos
Web-Chronik
FAQ
Impressum
Download
Ödem Merkblatt
Gesunder Rücken
Flyer - Allgemein
Flyer - Kiefergelenk

Links

 
Letztes Update: 28.03.2015
© 1999-2015 Praxis Breuer.
Alle Rechte vorbehalten.

 

Logo
Praxis Breuer - Schrift
25 Jahre